Peru Travel

In den Anden von Peru – Cusco, Machu Picchu und die Lamas

Machu Picchu, Cusco, Peru

Hallo ihr Lieben 🙂

Nach etwas mehr als einem Monat in Mittelamerika ging es endlich mal wieder zum Flughafen… Zu einer ziemlich unmenschlichen Uhrzeit wohlgemerkt: Abflug um 5.10 Uhr. Von Panama City ging es zunächst nach Bogota und anschließend zur Zieldestination: Cusco in den peruanischen Anden.

Flug von Bogota nach Cusco

Cusco

Zunächst hatten wir uns vor dem Flug schon mal etwas über die Höhenkrankheit informiert, die einen ab 2500 m über dem Meeresspiegel relativ unverhofft ereilen kann. Laut Internetrecherche kann es sowohl den Spitzensportler als auch den übergewichtigen Raucher treffen, d.h. wirklich beeinflussen kann man das nicht. Empfohlen wir ein langsamer Aufstieg ab besagter Höhe und ein Schlafplatz sollte immer nur etwa 500 hm über dem Schlafplatz vom Vortag liegen. Da wir allerdings direkt von 0 m auf 3400 m (Cusco) geflogen sind, haben wir uns dann doch mal mit Vorsorgemaßnahmen vertraut gemacht: viiiiel trinken und alles ein wenig langsamer angehen lassen… Außerdem das Heilmittel oder Hilfsmittel der Einheimischen trinken: Tee aus Kokablättern. Gleich vorweg: schmeckt ähnlich wie herber Grüntee und nein, es macht nicht süchtig :). Ob er wirklich hilft ist wissenschaftlich nicht bewiesen, die Andenvölker schwören jedoch drauf (wahlweise werden die Blätter auch gekaut). Wie auch immer: bis auf leichte Kopfschmerzen zu Beginn der Reise hatten wir eigentlich keine Probleme mit der Höhe.

Kokatee in Cusco, Peru

Was jedoch ziemlich schnell auffällt: alles ist ein wenig anstrengender. Schnell 2 Stockwerke nach oben steigen – kurze Verschnaufpause notwendig. Zu schnelles Aufstehen aus dem Bett und es wird einem leicht schwarz vor Augen. Also: einen Gang runter schalten kann auf dieser Höhe nun wirklich nicht schaden.

Angekommen am Airport in Cusco wurden wir dann gleich mal mit dem offiziellen Taxiservice konfrontiert und wie sich später herausstellte, ordentlich über den Tisch gezogen. Solltet ihr jemals nach Cusco kommen, lasst euch ein Taxi vom Hostel/Hotel schicken, wir haben bei unserer Abreise mit einem Taxi, von der Unterkunft bestellt, ein Drittel gezahlt.
Den ersten Tag in Cusco haben wir, nach Empfehlung, sehr ruhig angehen lassen: unsere große Machu Picchu Reise geplant, Kokatee getrunken…
Am nächsten Tag haben wir uns direkt nach dem Frühstück zu Fuß auf den Weg in die wirklich wunderschöne Altstadt von Cusco gemacht. Unsere Unterkunft hieß übrigens Kamila Lodge und bis auf die sehr kalten Zimmer ist es aufgrund der Lage und des sehr hilfsbereiten Besitzers sehr empfehlenswert. Die historische Altstadt rund um den Plaza de Armas ist sehr schön, tolle Gebäude und schöne Plätze. Ich mochte auch die vielen kleinen Gassen :). Extremst nervig hingegen ist, dass man ungelogen alle 5 m angesprochen wird, ob man eine Tour mitmachen möchte, ein Bild, Schmuck oder sonstigen Schrott kaufen will. Die ‚No gracias‘-Kassette kann man somit pausenlos abspielen. Am Ende unseres Sightseeing-Ausflugs haben wir uns dann die Tickets für Machu Picchu direkt bei einer Art Kulturministerium besorgt, dort kriegt man die Ticket zum Originalpreis. Pro Person kostet das 152 Soles (knapp 43 Euro), vorausgesetzt man will keinen der beiden Berge besteigen. Auf dem Markt nahe unserer Unterkunft haben wir uns dann noch leckere Avocados für unser Abendessen besorgt. Halbwegs früh sind wir ins Bett gefallen, um für unsere große Tour am nächsten Tag fit zu sein: Abfahrt Richtung Machu Picchu.

Cusco, PeruStadtleben in Cusco, PeruHistorische Altstadt von Cusco, PeruPlaza de Armas, Cusco, PeruPlaza de Armas, Cusco, Peru

PeruRail – die Fahrt Richtung Weltwunder

Die wohl bekannteste Möglichkeit zum Machu Picchu zu kommen, ist der Zug. Es gibt 2 Zuggesellschaften, die von Cusco bzw. wetterbedingt erst von Ollantaytambo nach Aguas Calientes fahren (dieser Ort liegt vor der Inkastadt). Sowohl PeruRail als auch InkaRail haben ziemlich teure Tickets, wobei die Preise angeblich an der aufwendigen Instandhaltung der Schienen liegen und es sich um eine der spektakulärsten Zugstrecken der Welt handelt. Es bietet sich sehr an, die Tickets im Voraus zu kaufen. Besonders zur Hauptsaison sind die Züge wohl sehr oft ausgebucht. Angeboten wird mittlerweile auch ein Kombiservice: mit dem Bus von Cusco nach Ollantaytambo (2 Stunden) und von dort aus mit dem Zug nach Aguas Calientes (1.5 Stunden). Für unser Hinfahrticket haben wir pro Person 87$ gezahlt und zurück 91$. So wird schon klar: Machu Picchu ist ein teurer Spaß. Unser Gepäck haben wir übrigens in Cusco gelassen und nur das nötigste für eine Nacht mitgenommen. Morgens um 7 Uhr ging es mit dem Bus los und um kurz nach 9 ging es dann endlich in den Zug von PeruRail. Der Zug ist sowohl von außen als auch von innen sehr ansprechend und an Bord bekommt man auch Getränke und einen kleinen Snack serviert. Die Strecke selbst ist wirklich traumhaft. Es geht hindurch zwischen Bergen, an einem wilden Fluss entlang… Und hach… Es war einfach ein toller Anblick!

PeruRailPeruRailZugfahrt mit PeruRail nach Aguas CalientesZugfahrt mit PerRail nach Aguas Calientes

Aguas Calientes

Was soll man sagen über Aguas Calientes…das Örtchen hat nur 2000 Einwohner und gefühlt genauso viele Gästeunterkünfte. So ziemlich alle Machu Picchu Touristen kommen dort an und nutzen den Ort, wie wir, für eine Übernachtung. Souvenirshops und Restaurants prägen das Ortsbild. Empfehlen können wir übrigens das Tree House, da gibt es richtig leckeres Essen (mittlere Preisklasse) und Toni kam so zu seinem ersten und wahrscheinlich einzigen Alpaka-Burger.
Um das Weltwunder Machu Picchu zu erreichen kann man entweder den Fußweg nutzen (1.5-2 Stunden mit vielen, vielen Treppen) oder den Bus nehmen, der ungefähr 25 min fährt (ab 5.30 Uhr morgens). Wir hatten uns dazu entschieden, dass wir morgens den Bus nehmen (12$ pro Person One-Way) und am Nachmittag den Weg runterlaufen.

Alpaka Burger im Tree House in Aguas CalientesAguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, Peru

Machu Picchu

Um kurz nach 4 Uhr hat der Wecker geklingelt, wir haben uns unser Lunchpaket geschnappt und kamen um 4.45 Uhr an einer bereits ultralangen Schlange an der Bushaltestelle an. Unfassbar :D. Bis die Busse um 5.30 Uhr losfuhren (da kommen dann direkt um die 15 Busse hintereinander) standen wir dann ungefähr in der Mitte der Schlange. In Bus 9 haben wir unseren Platz ergattert und kurz nach der Öffnung von Machu Picchu um 6 Uhr waren wir auch drin. Das frühe Aufstehen hatte sich sowas von gelohnt: wir waren noch vor Sonnenaufgang im ‚Gelände‘ und schafften es, bis die Sonne über die Bergspitze blinzelte, bis zum Sungate zu laufen. Von dort aus hat man einen unfassbar schönen Blick auf die Inkastadt.

Machu Picchu vor Sonnenaufgang, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu im Sonnenaufgang, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, Peru

Man kann es schlecht beschreiben, aber es ist wirklich atemberaubend dort. Die Umgebung, die Berge, die Atmosphäre am frühen Morgen und natürlich die Ruinen selbst. Man muss es wohl einfach mal gesehen haben! Man kann sich einfach nicht vorstellen, wie das vor vielen, vielen Jahren ohne Hilfsmittel errichtet wurde und bis heute so großartig erhalten bleiben konnte. Ich könnte mir die Bilder immer und immer wieder ansehen :). Jeder kennt es von Fotos, aber live dort gewesen zu sein, ist doch was anderes. Fast 6-7 Stunden haben wir den Bereich rund um Machu Picchu erkundet und sind durch die Ruinen gelaufen. Leider wurde es immer, immer voller, daher ist es sehr zu empfehlen bereits früh morgens dort zu sein.

Machu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, PeruMachu Picchu, Cusco, PeruMachu Picchu, Cusco, Peru

Besonders großartig finde ich, dass wir ein Selfie mit einem Lama ergattert haben :D. Verabschiedet haben wir uns vom Machu Picchu, indem wir uns noch einen Stempel im Reisepass gegönnt haben – ein tolles Andenken an einen wirklich großartigen Tag.

Selfie mit Lama, Machu Picchu, Cusco, Peru

Der Abstieg nach Aguas Calientes war dann doch noch ziemlich anstrengend, da man ja davor gefühlt schon 1000de von Treppen gelaufen ist… Abschließend haben wir dann bei einem Kaffee und einem Sandwich auf unseren Zug gewartet. Zurück ging es auf dem gleichen Weg wie hin: erst bis nach Ollantaytambo mit dem Zug und anschließend noch über 2 Stunden mit dem Bus. Dieser Tag war so lang und unfassbar anstrengend, dass wir um halb 10 ohne Abendessen ins Bett gefallen sind.
Zum Machu Picchu will ich sagen: es ist wirklich viel Geld, dass man für einen Ausflug und Aufenthalt investieren muss, aber ich denke, dass man das nur einmal im Leben macht und es sich lohnt. Der Ausblick ist einfach überwältigend.

Machu Picchu, Aguas Calientes, Cusco, Peru

Cusco

Der letzte Tag in Cusco war sowas von langweilig: wir waren einfach nur unfassbar faul, ohne Energie und ich mit viel Muskelkater :D.
Zu Beginn unserer Reise hatten wir eigentlich knapp 2 Wochen für Peru angedacht. Aufgrund der schlimmen Überschwemmungen in der letzten Zeit haben wir beschlossen, unseren Aufenthalt zu verkürzen und uns nur auf Cusco und Umgebung zu beschränken. Man muss sagen: leider. Peru hat uns beiden sehr gut gefallen, die Landschaft ist einfach umwerfend. Es könnte gut passieren, dass wir bei einer späteren Reise nach Bolivien vielleicht nochmal nach Peru kommen :).

Für uns geht es direkt zum nächsten großen Abenteuer: den Iguazuwasserfällen an der argentinischen/brasilianischen/paraguayischen Grenze und anschließend nach Buenos Aires.

Vielen lieben Dank fürs Lesen 🙂
Eure Evimauz

    4 Responses

  1. Oh wie schön sich das anhört! Und die Bilder sind toll! Ich musss leider zugeben dass das Lama-Selfie fast (!) den anderen Bildern die Schau stiehlt 🙂
    Viel Spass bei den Wasserfällen!

  2. Das sieht absolut traumhaft aus…….sogar ich als Reisemuffel bekomme hier richtig Lust 😉
    Das Lama-Bild ist sensationell

  3. Richtig richtig toll! Vielen lieben Dank für das teilhaben lassen an eurer Reise. War früher mit Toni in der Schule und finde es super schön zu sehen was ihr alles tolles erlebt 💖 Grüß ihn schön von mir und euch weiterhin viel Freude und tolle Erlebnisse. Euer Bild mit dem Lama ist Mega 👏🏼😜 ganz liebe Grüße Franni

    1. Liebe Franni,
      Danke dir ganz herzlich für den Kommentar auf meinem Blog! Freut mich, wenn es dir gefällt zum Lesen! Ganz liebe Grüße zurück vom Toni!!! ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.