Travel Weltreiseplanung

RTW-Ticket oder Einzelbuchungen?

Sunset

Kurz und knapp: es gibt 2 Möglichkeiten, wie man die Flüge einer Weltreise organisiert. Entweder man bucht die Flüge einzeln und selbstständig oder man schafft sich ein Round the world Ticket (kurz: RTW-Ticket) an. Ich möchte euch hier nun kurz etwas zu beiden Möglichkeiten schreiben und euch mitteilen, für welche Art der Flugbuchung wird uns entschieden haben und warum 🙂

Flying

Round the world Ticket

Die bekanntesten RTW-Tickets werden von zwei der größten Luftfahrtallianzen angeboten: Star Alliance und Oneworld Alliance. In beiden Fällen ist das Ticket jeweils 1 Jahr gültig, sprich in diesem Zeitrum muss die Reise vollständig abgeschlossen sein. Außerdem gilt bei beiden Tickets: der Atlantik und der Pazifik müssen überquert werden und die Reiserichtung darf nicht geändert werden – entweder Richtung Osten oder Richtung Westen, aber kein Wechsel. Sowohl auf der Homepage der Star Alliance als auch bei Oneworld gibt es ein Online-Tool zur Reiseplanung. Durch die Kooperation einer Vielzahl an Airlines bieten beide Allianzen eine unfassbare Menge an Zielen. Die Star Alliance bietet zum Beispiel über 1300 Ziele an, da sollte das Richtige für jeden dabei sein. Viele Ziele der beiden Alliances sind identisch, es gibt aber auch diverse Unterschiede, die fallen z.B. in der Südsee oder in Afrika auf.

Nicht nur die Reiserichtung und Reisedauer sind beim RTW-Ticket eingeschränkt, sondern auch die Anzahl an erlaubten Stopps, die Beschränkung der Stopps pro Kontinent/Land und die zurückgelegten Meilen. Umbuchungen scheinen großteils kostenlos oder jedenfalls kostengünstig zu sein, dazu habe ich leider keinerlei Referenzen, ob dass dann auch wirklich so ist.

RTW-Ticket der Star Alliance

Mit einem RTW-Ticket der Star Alliance kannst du entweder 29.000, 34.000 oder 39.000 Meilen zurücklegen. Das Ticket lässt sich für die verschiedenen Kabinenklassen buchen, also es ist auch möglich ein RTW-Ticket für die First class zu kaufen, vorausgesetzt man hat natürlich das nötige Kleingeld 😉 Das normale Economy-RTW-Ticket mit 39.000 Meilen muss mindestens 3 und darf maximal 15 Stopps enthalten. Das Ausgangsland der Reise muss auch gleichzeitig das letzte Land der Reise sein, wobei es sich dabei nicht um die gleiche Stadt handeln muss. Eine Vielzahl von einzelnen Strecken kostet nochmal einen extra Aufschlag, also einige Verbindungen sind bei dem Tarif nicht inklusive. Wichtig zu wissen ist vor allem: es sind sogenannte Landstrecken auf der Reiseroute möglich. Beispiel: du bist in Australien in Sydney gelandet und möchtest deinen nächsten Flug erst von Brisbane starten, dann kannst du das als ‚Landstrecke‘ im Tool vermerken. Der Weg von Sydney nach Brisbane wird aber trotzdem zu deinen Meilen hinzugezählt, egal wie du die Strecke zurücklegst. Auf der Homepage der Star Alliance könnt ihr die Bedingungen für das RTW-Ticket nochmal genauer nachlesen 🙂

RTW-Ticket von Oneworld

Oneworld Alliance bietet 2 verschiedene Arten von RTW-Tickets an: Oneworld Explorer und Global Explorer.

Die Berechnung der Kosten des Global Explorer Tarifs ergibt sich, wie bei Star Alliance auch, aus der Anzahl an Meilen (26.000, 29.000, 34.000 oder 39.000 Meilen). Die Routenplanung darf, wie bereits oben erwähnt, nur in eine Richtung erfolgen. Die Reise darf 16 Flugsegmente enthalten. Bei diesem Tarif ist die Welt in sogenannte Regionen eingeteilt und jede Region darf nur eine festgelegte Anzahl an Zwischenstopps enthalten.

Die Berechnung des Oneworld Explorer Tarifs basiert im Gegensatz zu den beiden bereits genannten Tarifen nicht auf Meilen, sondern auf Zonen. Dafür werden die Kontinente in verschiedene Preiszonen eingeteilt. Es müssen mindestens 3 Zonen bereist werden und es sind maximal 4 Flüge (Nordamerika 6) innerhalb einer Zone erlaubt. Insgesamt dürfen wieder maximal 16 Flugsegmente gebucht werden. Für das Oneworld-Ticket (egal welcher der beiden Tarife) ist es wichtig zu wissen, dass innerhalb von Afrika keine Flüge angeboten werden. Die genauen Bedingungen für beide RTW-Tickets findet ihr auf der Homepage von Oneworld.

Flying

Flugbuchung auf eigene Faust

Natürlich hat man auch bei einer Weltreise die Möglichkeit, die Flüge selbstständig zu buchen. Dabei stehen einem in der heutigen Zeit ja eine Unmenge an Onlinetools zur Verfügung, um den billigsten Flug zu finden. Für die Buchung von Flügen sind unsere liebsten Homepages folgende: Swoodoo, Skyscanner und Kayak. Außerdem durchstöbern wird neben den Preisvergleich-Seiten auch ganz gerne die Homepages der Airlines selbst, besonders bei Flügen innerhalb Asiens haben sich die Flugpreise direkt auf den Seiten der Billigflieger (AirAsia, JetStar, Tigerair, etc.) oftmals als die Billigsten herausgestellt.

Die Entscheidung

Um zu entscheiden, ob wir uns ein RTW-Ticket zusammenstellen sollen oder doch lieber alle Flüge einzeln buchen sollen, haben wir einfach beide Möglichkeiten einmal (haha, gefühlt mindestens 100 Mal) durchkalkuliert. Dabei haben wir festgestellt, dass sich die Preise nicht wirklich von einander unterscheiden. Das liegt z.B. daran, dass in den Allianzen keine Low-Cost-Airlines vertreten sind. Durch diese kann man besonders im asiatischen Raum enorm viel Geld einsparen. Andererseits sind bei der Einzelflugbuchung natürlich ‚exotische‘ Flüge wie z.B. von Mittelamerika in die Südsee deutlich teurer als beim RTW-Ticket. Wir haben festgestellt, dass sich das Ganze ziemlich gut ausgleicht.

Wir haben uns dazu entschieden die Flüge unserer Reise einzeln zu buchen. Vor der Reise werden wir auf jeden Fall die großen Flüge schon buchen. Dazu zählen wir den Flug von Deutschland nach Mittelamerika, von Südamerika in die Südsee, von der Südsee nach Südostasien und den Rückflug nach Hause. Besonders für Asien wissen wir bereits, dass die kurzfristige Buchung von Flügen sehr problemlos ist. Dabei kann man sich auch super am billigsten Preis orientieren, welches Reiseziel man als nächstes ansteuert. Ich könnte mir vorstellen, dass es Einige von euch interessiert, von welchem Budget wir nun für die gesamten Flüge ausgehen? Wir kalkulieren gerade mit etwa 4500 Euro. Gerne werde ich im Anschluss an die Reise berichten, ob wir damit ausgekommen sind oder ob wir doch mehr Geld investieren mussten :).

Danke fürs Lesen und liebe Grüße,

Eure Evimauz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.