Costa Rica Travel

Costa Rica – ¡Pura vida! – Manuel Antonio & Drake Bay/Corcovado

Strand Drake Bay Costa Rica

Hey ihr Herzis 🙂

Weiter geht’s mit Teil 2 zu Costa Rica!
Zu Ende von Teil 1 waren wir gerade in La Fortuna und etwas genervt, weil das Wetter es mit uns dort nicht gut meinte… Also machten wir uns via Public Bus auf die Reise nach Manuel Antonio in der Nähe von Quepos. Eigentlich wollten wir nach Uvita, aber aufgrund von Empfehlungen haben wir unsere Pläne nochmal angepasst. Die Fahrt dort hin gehörte eher zu den nervigen Abschnitten einer Reise :D. Zunächst ging es um 9 Uhr morgens in La Fortuna los und wir fuhren mit dem Bus knapp 2,5 Stunden nach San Ramón. Nach knapp 30 min Wartezeit ging es pünktlich weiter nach Puntaarenas (Wuhu, endlich am Meer!), wo wir etwa gegen 13.30 Uhr ankamen. Weiter ging es dann eine Stunde später nach Quepos. Die Fahrt dauerte letztendlich knapp 3,5 Stunden, wobei nicht die Länge der Fahrt, sondern die Hitze im Bus (bei Puntaarenas hatte es 38 Grad!) und die Enge nervig waren. Angenommen in Quepos teilten wir uns mit 2 Kanadiern ein Taxi für die kurze Fahrt nach Manuel Antonio. Zusammenfassend haben wir uns nun bei dieser Fahrt aber jede Menge Bares gespart, da ein Shuttleservice 60$ pro Person gekostet hätte und wir nun 23$ für uns beide gezahlt haben :)!

Manuel Antonio

Sparen bei der Fahrt war auch empfehlenswert, da uns dieses Hotel hier gefühlt ein Vermögen kostet, jedenfalls überbieten wir unser Reisebudget trotz Selbstverpflegung in Costa Rica fast täglich, wenn auch nur knapp.
Abends angekommen gab es dann auch endlich mal was zu essen und anschließend fielen wir komatös ins Bett.
Am nächsten Morgen aufgewacht und endlich: strahlender Sonnenschein und Hitze! Strandfeeling war vorprogrammiert! Ab in den Bikini oder die Badeshorts und ab ging es an die Playa Manuel Antonio. Dabei handelt es sich um keinen außergewöhnlich schönen Strand, aber: Sand, Meer und Sonne – mehr haben wir an diesem Tag nicht gebraucht. Energiespeicher wurden aufgeladen und trotz häufigen Eincremens und Schattenplätzen bekamen wir die geballte Härte der Sonne nahe des Äquators zu spüren.
Manuel Antonio Costa RicaPlaya Manuel Antonio

Abends gönnten wir uns dann mal wieder Brot mit Avocado und Tomate… Was denkt ihr, wie oft man das essen kann, ohne dass es einem zum Hals raushängt? Also mindestens 7 mal in 10 Tagen geht, das haben wir nun getestet. Abgewechselt wird mit Brot oder als Salat (wahlweise auch mit Thunfisch dazu, wovon es ungefähr 30000 verschiedene Sorten im Supermarkt gibt und ganze Regale damit gefüllt sind).

Am 2ten Tag in Manuel Antonio haben wir dem Nationalpark bei sengender Hitze und brutal hoher Luftfeuchtigkeit einen Besuch abgestattet. Die schweißtreibende Wanderung hat sich sowas von gelohnt – an einem Aussichtspunkt hatten wir wirklich eine wunderschöne Aussicht, ein kleiner süßer Strand hat unsere Aufmerksamheit geschenkt bekommen und vor allem: wir haben ENDLICH unsere Fotos vom einem supersüssen Faultier ergattert… Um Himmels Willen sind die süß und sowas von chillig – das Exemplar das wir entdeckt hatten, war auch regelrecht ein Fotomodel, so hat es sich in Pose geworfen :D! Außerdem gab es noch jede Menge Affen und Leguane zu bestaunen! Der Hauptstrand des Nationalparks war leider völliger überlaufen, aber der Rest war sehr schön!
Manuel Antonio Nationalpark StrandManuel Antonio Nationalpark Affe MonkeyManuel Antonio Nationalpark LeguanManuel Antonio Nationalpark FaultierManuel Antonio Nationalpark StrandManuel Antonio Nationalpark
Faultier Slot Costa Rica Manuel Antonio

Völligst durchgeschwitzt im Hotel angekommen, haben wir dann festgestellt, dass es nicht so einfach war herauszufinden, wann und welcher Bus uns am nächsten Tag nach Palmar Norte/Sierpe bringen kann, damit wir mit dem Boot nach Drake Bay fahren können. Nach längerer Recherche mussten wir dann doch nochmal los und mit dem Bus nach Quepos fahren, um dort unser Ticket für die Busfahrt am nächsten Tag zu besorgen… Am Ticketschalter sind wir dann zum ersten Mal ohne Spanisch an unsere Grenzen gestoßen, weil sich die Frau gegenüber absolut geweigert hat mit uns zu kommunizieren, obwohl sie uns ganz offensichtlich verstanden hat – sie hat allerdings immer auf Spanisch geantwortet. Letztendlich hatten wir ein Ticket für den nächsten Tag in der Hand, mit der Zeitangabe zwischen 9 und 11 Uhr an einer Busstation außerhalb der Stadt, nahe des Krankenhauses.
Manuel Antonio Costa RicaManuel Antonio

Nach einem ausgedehnten Frühstück hatten wir dann an der Busstation doch eine gute Portion Glück! Kurz nach halb 10 kam ein Bus des Unternehmens, bei dem wir das Ticket gekauft haben, allerdings nach Golfino, was noch weiter südlicher liegt als Palmar Norte. Den Busfahrer haben wir nett gefragt, ob das auch der richtige Bus für uns wäre und er in Palmar Norte hält – ¡Si, si!. Eingestiegen und losgefahren… Der Tico (so nennen sich die Einwohner Costa Ricas selbst), der neben Toni saß, hat ihm dann erzählt, dass unser Bus eigentlich erst später gekommen wäre, und der hier nun wegen uns einen kurzen Stopp in Palmar Norte einlegt (vermutlich auch nur, weil es unmittelbar auf dem Weg liegt, trotzdem sehr nett, weil wir somit früher da sind). Angekommen in Palmar Norte stürzte sich ein Taxifahrer auf uns, der uns versprach, dass er uns so schnell nach Sierpe fahren kann, dass wir noch das 11.30 Uhr Boot erwischen und nicht auf das 15.30 Uhr Boot warten müssen, wie es eigentlich geplant war. Perfekt und versprochen ist versprochen: ohne jegliches Einhalten von Geschwindigkeitslimits ging es los und wir erreichten das Boot 2 min vor Abfahrt – läuft bei uns.

Drake Bay/Corcovado

Die tolle Bootsfahrt nach Drake Bay dauerte ca. 1 Stunde und führte durch die Mangrovenwälder hinaus aufs offene Meer. In der Bucht wurden wir vom Besitzer unserer Cabinas abgeholt und zur Unterkunft gebracht: Miriams Place Drake – sehr empfehlenswert. Super freundlich und direkt dabei ein kleines Soda (kleines Restaurant, eher Imbiss) mit köstlichen Essen… Ein Familienbetrieb mal wieder :).
Da wir keine Lust hatten 90$ pro Person für einen Tag im Nationalpark Corcovado zu investieren, verbrachten wir die 2.5 Tage mit viel Sonne, Strand, Spaziergängen und Fotografieren am Strand. Traumhaft hier – so einen schönen Strand haben wir fast noch nie gesehen! So anders und wild und natürlich und keine Menschenseele… Hach…Aber macht euch selbst ein Bild davon mit ein paar unserer Fotografien :).
Strand Drake BayDrake Bay StrandDrake Bay Strand

Durch einen echt schönen Zufall haben wir uns 2 Abende lang erneut mit einem Schweizer Pärchen getroffen, dass wir in La Fortuna kennenlernten und die tatsächlich in einer Unterkunft 1 min weiter wohnten – Costa Rica ist klein :). Falls jemand von euch Lust hat, die beiden schreiben auch einen sehr schönen Travelblog, allerdings auf Französisch: https://www.onestenvadrouille.wordpress.com. Bei 6 Monaten Hochzeitsreise durch Mittelamerika haben Sie einiges zu berichten!
Die Sonnenuntergänge hier mag ich euch natürlich auch nicht vorenthalten, deswegen hier ein paar Fotos, die keine Worte brauchen (außer ein Danke an meine lieben Labormädels für mein tolles GorillaPod Stativ!):
Sonnenuntergang Drake BaySonnenuntergang Drake BaySonnenuntergang Drake Bay Costa RicaSonnenuntergang Drake Bay Costa Rica

Diesen Blogbeitrag möchte ich auch gleich noch nutzen, um euch kurz vor unserer Abreise das Nationalgericht der Ticos vorzustellen: Casado. Immer mit dabei, Bohnen und Reis, dazu Fleisch oder Fisch nach Wahl, in diesem Fall ist es Hühnchen in Soße (Casado von pollo en salsa), etwas Salat und gebratene Bananen. Sehr lecker und kostet im Soda um die 3500 Colones sprich bisschen mehr als 6$.

Casado Costa Rica

Drake Bay war wirklich ein sehr schöner Abschluss unserer Costa Rica Reise. Dazu hat sicherlich auch beigetragen, dass wir am Strand das Glück hatten zwei Bäume zu finden, auf dem insgesamt 25-30 wunderwunderschöne Aras saßen, die dann teilweise im Schwarm ihre Runden flogen… Am ersten Tag hatten wir leider keine Kamera dabei als wir sie entdeckt haben, aber mit der nötigen Portion Glück haben wir sie am nächsten Tag wieder gesehen, mit Kamera! Hier nur eine kleine Auswahl, Toni hat über 200 Fotos davon gemacht, wir müssen erstmal bisschen aussortieren :D.
Ara Papagei Drake Bay Costa RicaAras Papageien Drake Bay Costa RicaAras Papageien Drake Bay Costa Rica

So, mit einem lachenden und weinenden Augen verabschieden wir uns morgen früh ins nächste Abenteuer: Panama is calling:)!

Danke fürs Lesen!
Eure Evimauz

    4 Responses

  1. Liebe Evi-Mauz, das klingt echt spannend und macht Freude die wunderbare Reise mit Euch zu teilen..dein Lieblingsfotograf macht sehr schöne Bilder 😉

  2. Liebe Evi,
    Danke für die tollen Bilder. Jetzt hast du uns Lust auf Costa Rica nächstes Jahr gemacht :).
    Ich wünsche euch noch ganz viel Spaß!!

    Viele Grüße aus München

    Jana

    1. Sehr gerne liebe Jana 🙂
      Genug Geld einpacken, dann wird es ein tolles Erlebnis!!!
      Ganz liebe Grüße zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.